Feeds:
Beiträge
Kommentare

Ausflug und Geocaching

Der Frühling ist nun auch bei uns in Niederbayern angekommen. Das heißt eigentlich war gestern bei uns schon Sommer! Mittag hatten wir bereits mehr als 25 Grad und das hat uns gleich zu einem kleinen Ausflug in der Nähe angespornt. Wir wollten unsere ersten Schatzkisten in der Nähe finden und sind mit den Kindern geocachen gehen.

Nachdem das eigentlich schon überall gemacht werden kann, haben wir gleich mal geschaut was es bei uns in der Nähe gibt. Gleich in 3km Entfernung gibt es bei uns eine Radlerrast. Dort können Radelfahrer und Spaziergänger zur Pause einkehren. Auch zum sehen gibt es da einiges, denn dort werden die verschiedensten Tiere gehalten, um die großen und kleinen Gäste dort zu unterhalten.

Die erste Aufgabe war es, die Strasse entlang zu laufen bis zu einem Straßenschild. Die Kinder hatten unser iPhone, um den Weg mit der Landkarte zu beobachten und zu schauen das wir auch das richtige Schild finden. Dort angekommen mussten wir die Zahl sechs von dem 50km/h Schild abziehen und das der Zielkoordinate des nächsten Wegpunktes hinzuzählen.

Dann sollten wir damit das nächste Schild finden… und schon ging es zur nächsten Station. An der Rott im Rottal entlang ging es einige hundert Meter bis zu einem Begrenzungsstein auf dem wiederum einige Zahlen zu finden waren. Die nächste Rechenaufgabe brachte uns dann zum Ziel….

Die Kinder hatten einen riesigen Spass dabei, denn jeder „Cache“ kann kleine Schätze verbergen und so war es dann auch.

Wir haben mit dem Gecoachten ein neues Familienhobby gefunden, weil man es echt überall machen kann und die Kinder total begeistert davon sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ps.: Gebt mir bitte einmal Feedback zur Slideshow, ob Ihr das besser als einzelne Bilder im Blog findet. Merci

Advertisements

Das Thema Hund…

… wird den blog wohl den nächster Zeit erstmal dominieren.
Sorry, aber Mexx ist derzeit einfach so spannend für uns, dass wir hier nun immer wieder über ihn berichten werden. Die Fortschritte des Garten lassen wir dann immer wieder mal einfließen *g*

Ich hatte vor etlichen Jahren schon Hunde, aber ich hatte ehrlich gesagt noch nie einen, der so lernfreudig wie Mexx war.
Er ist ja nun erst seid 2 Wochen und 2 Tagen bei uns und in der Zeit habe ich mit ihm „locker“ immer wieder die Grundbefehle geübt und dabei ist er wirklich wahnsinnig lernfreudig und versteht sehr schnell, was ich von ihm will.
Sitz und down macht er absolut zuverlässig und mittlerweile auch mit reinem Handzeichen, also ohne Worte. Auch „auf Platz“ geht er prima und „Nein“ und „Aus“ klappen auch schon ganz gut.
Wenn er vorher pieseln konnte, geht er sehr gut bei Fuß. Auch das Bleib klappt schon und das auch mit Katzenablenkung auf der Wiese. „Hier“ und „Such“ sind dagegen noch etwas ausbaufähig.
Heute ist das Wetter sehr schlecht und er mag Regen nicht (komischer Hund *g*) – auf jeden Fall dachte ich mir, üben wir halt ein wenig drinnen.
Naja, er hat nicht mal eine halbe Stunde gebraucht und jetzt kann er sehr gut „Gib Pfötchen“ und „Rolle“.
„Kriech“ ist auch schon nicht schlecht 
Mensch, es macht so wahnsinnig Spaß mit ihm zu „arbeiten“, wir scheinen genau auf einer Wellenlänge zu sein und er setzt schnell um, was ich ihm zeige. Ich hatte ja gar nicht wirklich vor, jetzt schon mit ihm so viele verschiedene Dinge zu üben – aber er scheint richtig hungrig darauf zu sein. Ich schätze mal, es ist Charaktersache?
Es freut mich auf jeden Fall, da ich mit mehr „Stress“ gerechnet hatte, steckt ja doch ein Husky in ihm *g*
Ok, der kann noch mehr herauskommen, ich denke spätestens mit 8,9 Monaten- im Rüpelalter, werden wir es sehen.

Hier nun ein paar Eindrücke 😉
„Ich liebe Katzen“

„Am liebsten kuschle ich mit Ihnen“

„Und machmal denke ich, es sind Hunde“ *g*

„Ansonsten kuschle ich gern mit den Kindern“

„Und manchmal gibt’s auch ein Bussi“

„Pfötchen kann ich auch schon geben“

„Und Rolle machen ist auch ganz einfach“

Mexx ist nun schon seit 5 Tagen bei uns.
Er fühlt sich sichtlich zuhause und sehr wohl und er ist einfach ein toller Kerl.
Mexx liebt es, die zweite Hälfte der Nacht unter unserem Bett zu schlafen – die erst verbringt er noch auf seiner Decke neben dem Bett. Ich schätze mal, er mag uns so noch näher sein, denn AUFs Bett darf er nicht *g*
Er ist sehr gelehrig und jeden Tag hört er besser. Ohne Ablenkung läuft er schon perfekt bei Fuß und das mit der Ablenkung wird schon auch noch *g*
Gestern nun hat er sich mit den Katzen angefreundet: Zumindest IM Haus, dort können sie nebeneinander sitzen und schnüffeln sich an- nur sobald Mexx draußen ist, würde er die Katzen lieber fangen *g*
Hier ein paar Fotos vom ersten Katzenkontakt:

 

Dieses Jahr wollen wir uns ja auch wieder mehr Zeit für unseren Garten nehmen.
Natürlich geht es nur Schritt für Schritt und so haben wir nicht ganz so viel angesät, wie die letzten Jahre.
Aber wir werden uns noch die nächsten  Tage ein paar Pflänzchen zusätzlich von Hanni holen *zwinker*.


Wir wollen dieses Jahr Mais ausprobieren. Dazu gibt es verschiedene Tomaten, Paprika, Glockenchilli (sowie einen Chillimix von Usern des Selbstvers.org – Forums), ein paar Kräuter uuuuund Spinat!!! Das Beet für Spinat haben wir schon vorbereitet so dass die Aussaat der ersten Fuhre Spinat bald wachsen kann.

Wie es mit dem Garteln so weiter geht hängt von unserer Freizeit ab, die wir uns nebst Firma gut einteilen müssen.

Wenn man einen Hund bei sich aufnimmt, der jung ist und aus dem Tierheim kommt, rechnet man mit allem – mit viel Unsinn im Kopf, damit dass man ihm noch vieles beibringen muss und es vorallem die ersten Tage für den Hund eine harte Umstellung wird, in der Familie anzukommen.
Nicht so bisher bei Mexx. Entweder liegt es daran, dass er in der Ursprungsfamilie recht gut erzogen wurde, oder aber er ist einfach sehr intelligent und versteht sofort, was wir wollen.
Entgegen der Erwartungen ist Mexx doch schon komplett stubenrein. Er hat nacht, sowie auch tagsüber unmissverständlich angezeigt, dass er raus musste. Es gab keinen einzigen Unfall bisher *freu*.
Mittlerweile macht er an der Tür brav „Sitz“, wartet, bis Geschirr und Leine angelegt sind und man sich Jacke und Schuhe angezogen hat und steht erst auf, wenn man es ihm sagt. Auch beim Zurückkommen vom Gassi gehen das gleiche Spiel. Er setzt sich brav vor die Tür und wartet geduldig, bis seine Pfoten trockengerubbelt wurden 😉
Bisher haben wir 3 größere und 2 kleinere Gassirunden am heutigen Tag hinter uns.
Schon beim 2. mal Spazieren gehen, hatte er verstanden, dass man für „Bei Fuß“ und ohne Ziehen ein kleines Leckerlie bekommt und er zieht nun nicht mehr an der Leine.
Fremde Hunde werden noch fleißig angebellt, aber eindeutig, weil er spielen will -nicht, weil er Dominanz zeigen will. Nun das hat noch etwas Zeit, ihm andere Hunde genauer zu „erklären“ *g*. Auch die Katzen haben sich ihm heute schonmal mutig genähert, er ist noch etwas ungestüm auf sie zu, sooo gerne hätte er mit ihnen gespielt. Die Rangordnung müssen die vier wohl die nächste Zeit noch klären. Aber wir sind ja geduldig.

Wir haben ihm dann, als er etwas gelangweilt schien, heute mal den Futter-Ball probieren lassen. Ich hatte ausversehen Stufe 2 gekauft, das heißt, die Leckerlies kommen nur nach längerem durch die Gegend rollen heraus. Es dauerte 2 Minuten und Mexx hatte erkannt, was zu tun ist. Er war die kommenden 20 Minuten mit dem Futterball beschäftigt, hat ihn fleißig mit der Nase durch die Gegend gerollt und auch alle Leckerlies herausbekommen *g*

In 2 Wochen geht es dann los und wir besuchen die Hundeschule. Leider ist der Anfängerkurs ausgebucht und so werden wir erstmal die Spielstunde für Kontakt mit anderen Hunden besuchen und eine Gruppe, wo „Suchspiele“ gemacht werden.
Ab Herbst könnten wir dann auch Agility oder andere Gruppen besuchen. Mexx will ja gefordert werden.

Alles in Allem, ein toller Start.
Klar, wer weiß, ob es so bleibt, wenn Mexx sicher erstmal wirklich heimisch fühlt 😉 Aber die Zeichen stehen alle auf grün *g*
Hier nun noch ein paar Fotos von Heute: (zum Vergrößern bitte anklicken!)

Seit einigen Jahren haben wir das Thema Vierbeiner für die Familie auf dem Programm. Doch der Zeitpunkt war bisher nie der richtige war irgendwie nie da. Ein Familienhund ist ja nicht nnnuuuuur vergnügen, sondern auch eine entsprechende Verantwortung dem Tier gegenüber.

Tja, heute war es dann soweit 🙂

In den letzten Wochen haben wir schon einige Tiere in die Auswahl genommen und Verbindungen mit Tierheimen oder Vereinen in Spanien aufgebaut, um mehr Informationen über unsere Wunschtiere zu erhalten. Unser Kerlchen, dass wir heute abgeholt haben war aber bis gestern Abend nicht dabei.

Ein Familienhund sollte es sein, denn er muss zum einen mit Kindern und Katzen klarkommen aber auch mit uns fleißig ins Büro radeln. Dass heißt er läuft und wir radeln 🙂 Die Auswahl viel auf Collie-Mischlinge weil diese sehr familientauglich sind. Gefunden haben wir nun ein Collie-Husky-Mischling.

Der Wink mit dem Zaunpfahl war dann auch noch sein Name. Er heißt Mexx und passt damit ganz genau zu unserer Firma, da wir in unseren Geschäften ja auch die Marke MEXX verkaufen. Mexx ist sechs Monate alt und 50cm groß. Er dürfte eine eher kleinere Version der Rassen werden, da er auch kleinem Fuss lebt und das ist ein Indikat dafür wie groß er werden könnte.

Was uns total begeistert ist, dass er bereits mit seinen jungen sechs Monaten auf Kommandos hört und wohl schon stubenrein zu sein scheint. Die Autofahrt hat er super mitgemacht als wäre es das Normalste in seinem Leben mit uns spazieren zu fahren.

Wir sind total happy Ihn gefunden zu haben und freuen uns auf die Eingewöhnung mit Ihm.

Mit Schrecken stelle ich fest, dass es nun ein Jahr her ist, seit unser letzter Blogeintrag geschrieben wurde.
Und es ist somit über ein Jahr her, dass wir unsere Weg verlassen haben.
Was war passiert???‘
Bis Ende 2010 war ich nur nebenberuflich selbstständig. Trotz meiner Kinder war somit viel Zeit, in Zusammenarbeit mit Andi unseren Traum vom bewussten Leben schon ansatzweise zu leben. Klar, nicht zur Gänze und doch waren wir schon um einiges weiter, als wir nun JETZT sind.
Doch Anfang 2011 und natürlich teilweise auch schon vorher, fing meine Selbstständigkeit zum Explodieren an. Irgendwie hab ich durch Zufall eine Marktlücke entdeckt und nur wenige Monate später wurde dies zur Vollzeitarbeit.
Nicht nur, dass wir nun 4 Kinder hatten, die ihre Zeit brauchen, nein wir mussten und wollten viel Energie in die Firma stecken. Irgendwie war dies auch unser „Baby“ und es gab nur zwei Möglichkeiten: Die Firma verkaufen, oder sich voll hineinstürzen – einen Mittelweg war damals nicht zu sehen, denn der Wachstum war nicht wirklich zu bremsen. Was wir ja auch nicht wollten, schließlich bedeutete dies ja auch finanzielle Sicherheit.
Mittlerweile hat Andi seinen Job aufgegeben, arbeitet komplett in der Firma mit und wir haben vor 2 Monaten noch mal „expandiert“ mit 6 Mitarbeitern, größeren Büros uns mehr.
Zeit zum Glücklich sein, weil wir es geschafft haben?
Naja das kommt wohl auf die Sichtweise an. Finanziell ist es als Selbständiger immer ein Kampf, egal, wie „groß“ man ist. Klar, stolz bin ich auf das, was wir geschaffen haben.

Doch es blieb vieles auf der Strecke! Und das ist etwas, was wir uns wieder ins Leben holen wollen…
Back to the Basic oder so ähnlich.
Ohne gleich das derzeitige Leben aufzugeben, sondern Schritt für Schritt mit vielen Kleinigkeiten.

Wir wollen wieder mehr Zeit für uns und unsere Kinder, den Garten, Brot backen – Ausflüge in der Natur.
Abende bei Lagerfeuer mit langen Gesprächen, bewussten Einkauf (und Lebenswandel) und einfach mal nur SEIN.
Es scheint Jahrzehnte her, dass ich einfach mal nur dagesessen bin, die Ruhe genossen habe und an NICHTS gedacht habe.
Wann habe ich zuletzt mit viel Liebe in der Küche gestanden und ohne Zeitdruck irgendetwas leckeres geochst, gebacken oder eingemacht?
Wie oft kann ich derzeit wichtige Menschen treffen?

Ich bereue meine Entscheidung nicht, mich damals für meine Firma entschieden zu haben. Mir macht die Arbeit Spaß und ich wollte es so!
Aber ich habe übersehen, was dies in letzter Konsequenz bedeutet hat, nämlich eine zeitlang nur dafür und für nichts anderes zu leben und nichtmal mehr Zeit zu haben, an eigentlich wichtigen Werten festzuhalten. Und diese Zeit soll nun ihr Ende finden 😉

DAS ist es, wo wir wieder anknüpfen wollen: Trotz Job, das bewusste Leben wieder integrieren – erstmal im Kleinen, um sich daran wieder zu gewöhnen und dann immer mehr. Dann sehen wir weiter was das Leben bringt.

Also ihr Lieben, wir sind wieder zurück 🙂

Es ist März und so langsam werden die Tage wieder wärmer und länger. Das heißt die Gartensaison 2011 steht vor der Tür. Wir freuen uns schon wieder auf das Buddeln in der Erde. Die Kinder turnen wieder fleißig draußen herum und machen Ihre ersten Experimente, dass bedeutet sie matschen mit Wasser und Erde im Eimer herum.

Bei uns kamen auch die ersten Samen in die Erde. Da es leider diesmal nicht geklappt hat nach dem Mondkalender zu säen, sind unsere Paprika und Chilli´s dieses Wochenende auf die Heizung unter einem Dachfenster gekommen. Drei Töpfe mit einer Paprika Mischung (teilweise auch aus gekauften Bio-Paprika gesammelt), einer Sorte Gewürzpaprika und der Sorte Peperoni Lombardo.

Wir benutzen dafür meistens einfach die Behälter die bei uns in der Küche anfallen. So waren es diesmal Plastikschalen in denen Champignons verkauft werden. Erde rein, Samen rein, Wasser drauf und mit einer Folie abdecken. Fertig!



Wir kaufen fast nur Bio-Saatgut, es sei denn wir bekommen die gewünschte Sorte einfach nicht in dieser Qualität. Daher haben wir uns bereits die erste Ladung Saatgut von Dreschflegel geordert.

Für´s Erste haben wir folgendes bestellt:

– Zuckermais Rainbow Inka
– Spinat Matador
– Cocktail Tomate Celsior
– Berglauch
– Petersilie Grüne Perle
– Rosenkohl Harald 51
– Mittelfrühe Möhre Guerande
– Zucchini Zuboda
– Grünkohl Halbhoher Grüner Krauser
– Kohlrabi Blaril
– Tomate De Berao (2x)
– Paprika Sweet Chocolate
– Salattomate Matina
– Gewürzpaprika
– Peperoni Lomardo

Natürlich kommen da noch jede Menge dazu und ergänzt unseren bestehenden Bestand vom letzten Jahr.

Ich bin gespannt wie das Gartenjahr 2011 wird und freue mich auf´s buddeln.