Feeds:
Beiträge
Kommentare

… zumindest schon einmal virtuell ;)

Wie wir ja bereits berichtet haben, sind wir seit einiger Zeit in engeren Kontakt mit Lisa & Michael vom Experimentselbstversorgung.net
Nicht nur, dass sich eine wirklich tolle Freundschaft entwickelt hat, nein es ist sogar so, dass wir uns vorstellen können, miteinander eine Hofgemeinschaft zu gründen.
Der erste Schritt und die erste Idee ist nun, dass wir unsere “Blogs” zusammenlegen und so ziehen wir um und schreiben ab sofort auf Experimentselbstversorgung.net mit. Gemeinsam einen Blog zu pflegen ist nicht nur geteilte “Arbeit” sondern wir werden so auch mehr Menschen erreichen, als wenn jeder für sich schreibt. Wie im wahren Leben halt: auch hier ist man gemeinsam stärker – einer der Gründe, warum es uns in ein Gemeinschaftsleben zieht.
Wir freuen uns sehr auf das gemeinsame virtuelle Projekt und freuen uns, wenn ihr mit uns “nach drüben” umzieht :)

Schon länger bin ich um diese Töpfe herum scharwänzelt, gekauft habe ich mir dann doch keinen. Gestern wurde ich von meiner Familie dann mit einem Dutch Oven beschenkt worden :D

Das sind gusseiserne Töpfe oder anderes Kochgeschirr, dass direkt ins Feuer gestellt und damit so gut wie alles in freier Wildbahn gekocht, backen und gebraten werden kann. Zum Wandern eigenen Sie sich nicht unbedingt, es sei denn Du hast ein Alpaka, Muli oder Pferd dabei…. doch die Investition lohnt sich.

Gestern wurde mein Topf dann gleich eingeweiht. Mit etwas Vorlaufzeit, denn bevor das gute Stück das erste Mal eingesetzt werden kann muss es mit Öl behandelt 1 Stunde im Backofen schmoren. Auf diese Weise wird das Teil imprägniert und es brennt nichts mehr an.

Es hat auch super funktioniert. Auf unserer professorischen Feuerstelle auf der Südterasse haben wir alle aufgebaut und losgekocht. Als erstes Gericht gab es einen leckeren Eintopf aus Zutaten aus dem Garten – okay und aus der Biokiste – und los ging es. Für den ersten Versuch haben wir Holzkohlebriketts verwendet, um sicherzustellen das unser erstes Essen auch gelingt.

Erster Versuch im Dutch Oven

Erstes Gericht im Dutch Oven


Mein neuer Dutch Oven

Mein neuer Dutch Ofen

Hier noch ein Bild unserer aktuellen Ernte aus unserem derzeitigen Minibeet :)

Abschließend möchte ich noch auf das anstehende Sommer-Camp 2012 von Lisa und Michael bei Heiligenbrunn im Südburgenland hinweisen. Das findet in der kommenden Woche vom 15.-19. August statt. Für kurz entschlossene ein spontaner Reisetip. Dort treffen wir uns zum Austausch für Themen wie Selbstversorgung, nachhaltigem Lebensstil und natürlich zur Gemeinschaftsbildung bzw. Netzwerken.

Hier findet Ihr die Informationen dazu

Wie heißt es so schön – gemeinsam ist man stark. Auch Willensstärke ist etwas, was aufrechterhalten werden kann, wenn man nicht “nur” das Gefühl hat, allein vor sich hinzu wurschteln. Uns beflügeln die verschiedenen Besuche bei Menschen die den Begriff Selbstversorgung nicht nur als Utopie verstehen.

Bei uns wird wieder fleißig Brot gebacken, Aufstriche und Sirup hergestellt und im Garten gewerkt. Auch die ersten Kräuter für Tinkturen und vielleicht auch Salben stehen uns in Hülle und Fülle zur Verfügung. Genau genommen stehen diese wirklich JEDEM zur Verfügung Du mußt es nur tun wollen(!).

Auf jeder Wiese, an jedem Waldrand und auch mitten in den Parks der Städte gibt es allerhand zu finden, das zu Hause zu wertvollen Lebensmitteln und für die natürliche Hausapotheke eingesetzt werden kann.

Lisa und Michael haben schon darüber berichtet, dass im Moment der Holunder in der Blüte steht. Raus mit Euch :), denn es hängt dort leckerster Holundersirup, -Likör, -Tee am Strauch!!

Wir haben schon die ersten 5 Liter Holundersirup angesetzt und möchte so ca. 10-15 Liter davon einlagern. Das müßte für eine Saison neben Apfel- und weiteren Säften für unsere Rasselbande eine Weile reichen.

In den nächsten Tagen steht dann eine Erdbeerernte an. Auch die sind auf den Plantagen erntereif und da wird leider keine eigenen angebaut haben machen wir uns dorthin auf den Weg um uns zu versorgen. Geplant sind Erdbeeren als Marmelade, Saft (ob das schmeckt?!?), gefroren und was uns sonst noch so alles einfällt mit Ihnen anzustellen :)

Hier nun einige Bilder zum Thema

Spitzwegerich für die Tinktur

Spitzwegerich Tinktur angesetzt

Vorübergehende Trocknungsstation :)

Spitzwegerich hängt so rum

Holundersirup Herstellung 1

Holundersirup Herstellung 2

Holundersirup Herstellung 3

Holundersirup Herstellung 4

Holundersirup abgefüllt :)

Schneiden den Sandkasten fürs wieder Baby frei :)

Kräuterbrot mit Selfe-Made Tomatenaufstrich :)

Jaaaa, die Abstände unserer Artikel sind nach wie vor groß ;) Das liegt diesmal aber nicht daran, dass sich so wenig bei uns tut, sondern eher sehr viel. Wir sind gerade so gut beschäftigt (positiv ausgelastet), dass fürs Bloggen nicht soooo viel Zeit bleibt.

Dafür wird dieser Artikel nun etwas länger *g*

Die Grillsaison wurde bei uns eröffnet


Am letzten Maiwochenende hatten wir Besuch von unserer lieben Freundin Hanni, ihrem Mann und Marie (sie bloggt unter Hanne´s Permagarten, außerdem von unseren neuen Bekannten Andi und Anja vom Rottaler Hof der Sinne. Wir haben somit erst sehr spät die Grillsaison eröffnet und leckeren Grillkäse, Gemüse und Tofu schnabuliert. Auch wenn das Wetter uns hin und wieder hat fast ins Haus ziehen lassen, war es ein sehr schöner und entspannter Nachmittag.
Auch Mexx, unser kleiner Räuber, hatte Besuch. Der Hundevirus hat auch Hanne angesteckt und hat Ihre Mischlingsdame Wally mitgebracht. Die beiden haben sich sofort angefreundet und tobten durch den Garten :)

Wally und Mexx beim spielen



Erstmal beschnuppern wer das ist :)


Sorgenlos trifft Experimentselbstversorgung :)


In der Woche darauf ging es dann gleich mit unserer neuen Zeltausrüstung los ins Südburgenland nach Heiligenbrunn nahe der ungarischen Grenze. Dort leben seit einigen Monaten Lisa und Michael, die unter dem Blogprojekt Experimentselbstversorgung.net über Ihre Erfahrungen schreiben. Wir kennen uns nun schon seit einigen Jahren, allerdings nur via Facebook und Blog und so war es eine spannende Reise zu lieben Bekannten von denen wir uns bisher nur über deren Artikel ein “Bild” machen konnten. Wir sind dort sehr herzlich empfangen worden, trotz unserer vier Kinder und Hund im Gepäck :)

Es waren schöne Tage mit vielen gemeinsamen Spaziergängen im Kellerviertel, garteln, kochen und sehr spannenden Gesprächen über die jeweils gesammelten Erfahrungen. Die Kinder waren eifrig dabei und haben bei vielen Dingen mitgeholfen und Spass beim Arbeiten im Wald und auf dem Feld gehabt. Unsere Festessen konnten wir, dank des schönen Wetters, in Form von Picknicks in der Natur vor dem Haus einnehmen. Es war immer eine schöne ausgelassene Runde in der auch viele Gespräche statt finden konnten. Auch die Kinder beteiligten sich sehr interessiert dabei, denn viele Dinge die uns wichtig sind beschäftigen auch schon die Kleinen.

Der nächste Besuch ist bereits in Planung und wir sind sehr gespannt darauf wie sich das Grundstück bis dahin verändert hat.

Für unseren Garten haben wir auch schon die ersten Ideen mitgenommen und umgesetzt. Das erste Kartoffelbeet und ein Bohnentippi stehen bereits, worüber wir in den nächsten Tagen berichten werden.

Hier geht’s zum Artikel über unseren Besuch auf deren Blog

Hier kommen nun noch ein paar Bilder zu unserem Besuch:








Nachdem wir uns seit einer Weile viele Gedanken über wachsende Netzwerke für eine enkeltaugliche Welt machen, kommt mir auch hier der Begriff Globalisierung in den Sinn. Ist denn die Globalisierung wirklich negativ? Warum verwenden die Menschen dieses Wort nur im Sinne von einer wirtschaftlichen Vernetzung von Ländern und Konzernen die nachhaltig die Umwelt und Lebensgrundlagen von vielen verschlechtern? Vieles was gehört und gelesen werden kann ist natürlich nicht gut für eine bessere Welt in der nachkommende Generationen Spass daran haben und sich weiter entwickeln können.

ABER…..

Ist es nicht so, dass genau diese Globalisierung auch sehr viele Chancen und Vorteile mit sich bringt?

Ist Globalisierung im übertragenen Sinne nichts anderes als der Prozess das die Menschen überall auf der Welt näher zusammen rücken, sich besser austauschen, kooperieren und Projekte vorantreiben?

Aus meiner Sicht schon. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Bewegungen die ganz eindeutig von gerade diesen Dingen profitiert haben und sich daher weltweit ausbreiten. Das wird aus meiner Sicht die Globalisierung 2.0. Eine Globalisierung der Nachhaltigkeit und Menschlichkeit die auf einer Ebene stattfindet das sich Menschen wieder entwickeln können und zueinander finden.

Transition Town Movements
Permaculture Netzwerke
Tauschkreise
und und und….

Alle diese Bewegungen haben eines gemeinsam. Sie haben das Ziel sich weltweit zu vernetzen und wollen gegenseitig von Ihren Erfahrungen profitieren und das funktioniert sehr gut. Jeder der daran interessiert ist seine Welt ein enkeltauglicher zu hinterlassen als er sie zur Geburt betreten hat, dürfte ein sehr großes Interesse an dieser Art der Globalisierung haben.

Es gibt die Globalisierung der Wirtschaft, der Politik, der Kultur und eben auch die Globalisierung der Nachhaltigkeit!

Wie seht Ihr das?

Es war nun echt “nötig” die Wiese zu Sensen (oder einen Teil davon, den Rest erledigt der Bauer). Das Gras war schon so hoch, dass die Kids dort nicht mehr so schön spielen konnten – außerdem haben wir HEUBedarf.
Und so ging es letztes Wochenende los und Andreas machte sich mit der Sense an die Arbeit. Das ging nun dieses Jahr schon sehr routiniert, hatte er letztes Jahr erst mit dem Üben begonnen.

Wir lieben unsere Tiere über alles und so war es mir ein Bedürfnis, nachdem wir vor 3 Jahren einen artgerechten Winterunterschlupf für  die Kaninchen gebaut hatten (zu lesen hier: Neues zuhause für Kaninchen ) – ja nun wollte ich diesmal mal ein riesiges Freigebe mit Unterschlupfmöglichkeiten für Frühling, Sommer und Herbst gestalten.
Nachdem unsere Enten ja nicht mehr bei uns sind (sie leben nun auf einem Hof in Alleinlage, wo sie Nachbars Teiche nicht verunstalten können *g*), hatten wir genug Material aus dem Entengehege und los ginge an die Arbeit.

Der Untere Teil mit 1 Meter Höhe ist mit verzinkten Draht umrandet, der obere Teil mit festen Vogelschutznetz. Außerdem haben wir Draht in den Bodeneingelassen, damit sich die lieben Kaninchen nicht in Freiheit buddeln.

Ich hätte ja auch nichts gegen freilaufende Kaninchen, aber hier ist die Bundesstraße einfach zu nah und zu viele jagende Hunde unterwegs.

Hier ein Einblick ;)

Andreas schwenkt die Sense ;)

Bild

us den gesenseten Gras haben sich die Kinder dann ein Vogelnest gebaut ;)
Bild

Piep Piep
Bild

Das Freigehege

Bild

Mit angedocktem, überdachten Stall
Bild

Und noch einem kleineren Haus Innen
Bild

Hier fühlen wir uns wohl
Bild

Gras in Hülle und Fülle ;)
Bild

Genug zum Spielen
Bild
Bild

Hier wird’s nicht nass
Bild

Die Kids können prima den Kaninchen zuschauen ;)
Bild

Ich will sich mitspielen ;)
Bild
Schaukeln macht mir dann noch mehr Spaß ;) (Mit Pamela)
Bild

Neues von Mexx ;)

Heute haben wir das erste Mal mit Mexx Schleppleinentraining gemacht  Also irgendwie hatte ich mir das anstrengender vorgestellt *g*
Mexx hat sofort verstanden weiter als 10 Meter vor oder hinter mir: ist nicht – sobald er gemerkt hat, dass die Distanz erreicht wurde, hat angehalten und auf mich gewartet oder hinter mir kam er angerannt. Wirklich auf Spannung kam die Leine nie.
Wir haben natürlich auch fleißig das HIER geübt. Ich hab mir hier einige Threads durchgelesen, wie ich ihn mir dann ranholen, mit welcher Technik usw…. tja nur dazu bin ich nie gekommen *g* Mexx hat auf HIER sofort reagiert und kam wie derBlitz angerannt und hat sich brav neben mich gesetzt. Ich hatte da keine Chance, die Leine auf Zug zu bekommen *g*
Keine Ahnung ob ich alles richtig gemacht habe, aber auf jeden Fall hat er super gehört und hatte Riesen Spaß an seiner “neuen” Freiheit (bisher war er nur an der 2 Meter Leine).
Ich bin gespannt, wie es mit ihm so weiter geht 
Leider hat er wieder Durchfall *grmpf*, also werden wir wieder auf Konzilien testen. Getreidefrei wird er schon ernährt und ich geb ihm jetzt auch seid gestern was zum Aufbau der Darmflora. Ich hoffe, dass wir das bald in den Griff bekommen.
Aber trotz alle dem hat Mexx nun auch gut zugenommen und ist nicht mehr ganz so dürr. Es ist eh der Wahnsinn, wie er in den letzten Wochen gewachsen ist.

Hier nun viel viele Fotos.
Einige mit meiner 9-jährigen Tochter. Sie hat einen wahnsinnig guten Draht zu ihm und er hört auf sie genauso gut, wie auf mich  viel Spaß mit den Fotos:

[QUOTE=Mexx01;229753]


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.